War unsere Kanzlerin Frau Dr. Merkel ein Stasi Spitzel?

Merkel

Vieles deutet daraufhin, dass Frau Dr. Merkel unter dem Aliasnamen „IM ERIKA“ für die Staatssicherheit der DDR aktiv gewesen ist. Zwar verneint die Kanzlerin vehement  die gegen sie erhobenen Vorwürfe aber entkräften kann sie diese nicht. Unbestritten ist, dass Angela Merkel eine bedeutende Funktionärin für Agitation und Propaganda in der sozialistischen Jugendorganisation FDJ war. Sie selber betrachtete sich lediglich als „Kulturbeauftragte.“Erstaunlich ist die Karriere von Frau Merkel. 1986 promovierte sie beim ZIPC (Zentralinstitut für physikalische Chemie) der Akademie für Wissenschaften im Osten Berlins. Diese Möglichkeit war bis dato ausschließlich regimetreuen Anhängern zugute gekommen.

2005 stieß der WDR zu einer Recherche über die STASI auf die Geheimakte des oppositionellen Regimekritikers Robert Havemann. In diesen Unterlagen fand man ein brisantes Bild von Angela Merkel. Robert Havemann stand seinerzeit unter strengem Hausarrest und kaum jemand durfte ihn besuchen. Bespitzelte Merkel den Regimekritiker? Laut der Kanzlerin wäre sie angeblich von Studentenkollegen mitgenommen worden. Doch genau dieses ist ein Widerspruch. Angela Merkel teilte sich nachweislich während ihrer Zeit in der Akademie der Wissenschaften ein Büro mit dem Sohn von Robert Havemann. Und die Kanzlerin will nichts gewusst haben? Reiner Zufall?

Wieso untersagte sie dem WDR die Veröffentlichung des Merkel Bildes?

Karikatur

Die beiden Autoren Günther Lachmann und Ralf Reuth werfen in ihrem Buch „Das erste Leben der Angela M“ der Kanzlerin vor, dass ihr Lebenslauf gefälscht sei. Sie solle eng mit der STASI und dem Regime zusammengearbeitet haben. Nach dem Zusammenbruch der Diktatur strebte sie keineswegs die Wiedervereinigung sondern als Reformkommunistin vielmehr einen demokratischen Sozialismus in einer eigenständigen DDR an. Woher diese Erkenntnisse? Bisher unter Verschluss gehaltene Dokumente wurden ausgewertet.

Zwar bestreitet die Kanzlerin die Vorwürfe aber entkräften konnte sie diese nicht. Auch war sie nicht bereit auf die Fragen der Autoren in der Presse einzugehen.

FacebookTwitterGoogle+Empfehlen

29 Responses to War unsere Kanzlerin Frau Dr. Merkel ein Stasi Spitzel?

  1. Solange nicht definitif festgestellt und internationall geprüft, ob und in wie weit Frau Merkel für Stasi gearbeitet und als Studentin als Zuträgerin tätig war, ist Sie aus ihrem Amt als Bundeskanzlerin zu entheben. Wie kommen wir da zu x beliebige Person als Kanzlerin zu akzeptieren?

    • Harry Potter sagt:

      Es wird langsam Zeit Frau Merkel die Maske vom Gesicht zu reißen. Diese Frau ist eine verdammte alte Lügnerin. Ihr traue ich alles zu. Sie hat schon viele, die nicht ihrer Meinung waren aus dem Weg geräumt. Aber das keiner es wagt gemeinsam sich gegen Frau Merkel zu erheben und sie zu stürzen. Unsere Politker sind doch reine Memmen. Außerdem sollt man den Namen der Partei CDU abändern und zwar sofort und in IS umbennen. Islamistische Partei!

  2. Percy sagt:

    Die Person muss weg, das hab ich schon damals gesagt

  3. Siegfried Begoin sagt:

    Natürlich war Angela Merkel in der Stasi, niemand in der damaligen DDR konnte dort Karriere machen oder auch nur studieren ohne entsprechend in diesem System involviert gewesen zu sein und wenn ich mir ihre jetzige Politik ansehe muss man davon ausgehen dass sie das damalige Ziel, nämlich die Zerschlagung der BRD auch heute noch mit grösster Vehemenz verfolgt anders ist ihre ganze Politik nicht erklärbar

  4. Manne sagt:

    Es ist schon bemerkenswert, dass eine Pfarrerstochter(!) solch einen karrierevollen Weg in der DDR gehen konnte. Abitur, Physikstudium, Studienaufenthalt in der UdSSR, Tätigkeit in der Akademie der Wissenschaften…, mal ganz abgesehen von ihrer FDJ-Funktion. Nach den DDR-Hassern zu urteilen, war ja das allen diesen Personen nicht erlaubt oder sogar „verboten“. Das muss man sich mal bildlich vorstellen. Wer lügt hier nun? Wobei die Vermutung nahestehen könnte – sie spricht perfekt Russisch – dass sie auch von dem damaligen KGB angeworben wurde… Ihr Verhältnis zu Putin ist ja diplomatisch irgendwie „perfekt“. Also, wie zwischen zwei Fronten…!

    • Katharina sagt:

      Ich bin auch Jahrgang 1954. Da mein Vater Ingenieur, parteilos und in der Kirche aktiv war, durfte ich 1968 nicht auf die erweiterte Oberschule (=Gymnasium). Nach Berufsausbildung und Fachabitur und nur mit Empfehlung des Schulrektors durfte ich anschließend an einer Universität studieren. Wer in meinem Jahrgang promovieren wollte, MUSSTE in der SED-Partei sein und wer in Russland studieren wollte, wurde vorher auf Linientreue getestet. Ich habe trotz Konfirmation an der sozialistischen Jugendweihe teilgenommen und trotzdem keine Chance auf Gymnasium gehabt. Klassenkameraden ohne Jugendweihe mussten „freiwillig“ 3 Jahre Wehrdienst absolvieren um anschließend studieren zu dürfen. Angela Kasner hatte laut Biographie nicht mal die Jugendweihe? Für mich als der gleiche Jahrgang NICHT nachvollziehbar.

      • Ronald Krämer sagt:

        Ich bin 1950 in der BRD geboren und zwangsläufig 1955 mit meinen Eltern nach Halle/S. gezogen. Ich habe die DDR gehaßt. Ich war ein sehr guter Schüler und der Staat wollte mich nach Roßlau auf die Kadetten-Schule geben. Meine Eltern waren dagegen. Als ich alt genug war, eine eigene Meinung zu bilden, habe ich mich gegen diesen Schein-Staat entschieden. Ich war weder bei den Thälmann-Pionieren noch in der FDJ. Im FDGB war ich später nur, weil ich mit Entlassung erpresst wurde. Mein Lohn für diese Haltung war: Ich durfte kein Abitur machen und damit logischer Weise kein Hochschul-Studium. In der 10 Klasse wollte man mich ohne Abschluß wegen einer politischen Äußerung von der Schule werfen. Der Elternbeirat hat es gerade so verhindert. Ich habe bei meinen Bewerbungen in allen VEB-Betrieben keine Leerstelle bekommen. Ich hatte Glück, in einem privaten Handwerksbetrieb unter zu kommen.
        Bei meinem Wehrdienst bin ich nicht nach einem Jahr zum Gefreiten befördert worden, als einziger vom ganzen Regiment.
        Wenn man in der Ostzone auch nur einigermaßen etwas werden wollte, mußte man Linientreu sein oder so tun. Die Zone war eine Fortführung des Hitler-Deutschland, mit dem Unterschied, daß die Stasi wesentlich geschickter war und keine Juden vernichtet hat. Es war ein menschen-verachtendes Regime. Selbst heute ist Deutschland noch von der Stasi infiltriert.
        Wenn also Frau Merkel (Stasi-Schlampe) diese Bildungs-Vorzüge genossen hat, dann nur, weil Sie Staatskonform war.

        • Karl Dopi sagt:

          Herr Krämer, in die Jungen Pioniere (1.Klasse) und dann in die FDJ, schlitterten fast alle, zumindest in den 50-/60-ziger Jahren, automatisch rein und um in Ruhe gelassen zu werden. Nur etwa 20% waren Überzeugte, wozu meistens das Elternhaus beitrug.
          Mit nur nicht beigetreten waren Sie und einige Pastorenkinder,… keine Widerstandskämpfer o.ä. !
          Aber auch sehr viele Genossen waren nur Genießer und dann Wendehälse.
          In der GST wurde sogar viel Sinnvolles geboten, Segelflug z.B. für 1 Ostmark/Monat incl. Versicherung oder auch die Fahrerlaubnis der Klassen 1 und 5 (also alle) für unter 100 Ostmark schon kurz vor Ende der Lehre.
          Natürlich hatte man NVA-Hintergedanken.
          Bei den Jungen Pionieren war es z.B. das kostenlose Mitmachen beim Flug-/.Schiffsmodellbau.
          In die Gewerkschaft, FDGB oder in die DSF wurde schon etwas Druck ausgeübt und man hätte ein paar / relativ wenige Nachteile gehabt.
          Wer die Wahlverweigerung ankündigte in Berlin und es tat, wurde wörtlich ein Gegner des Sozialismus und Friedens und dann noch etwas zu den Veränderungen in der CSSR und Polen sagte, bekam ein Berufsverbot, wurde aus der FuE entfernt, durfte nur noch Tätigkeiten weit unter seiner Qualifikation machen.
          Wer an der Uni in der FDJ zuständig war für Agitation und Propaganda (natürlich die der SED)
          war einer der Schlimmsten, zutrauen kann man dem durchaus IM, insbesondere wenn man in der UdSSR ein weiteres Studium machte.

        • Karl Dopi sagt:

          Eine Ergänzung für Herrn Krämer und die aus dem Westen.
          Wenn Kinder mit 6-7 Jahren in die Jungen Pioniere, sogar später in die FDJ eintraten, dann keineswegs aus politischen Gründen, sie nutzten die durchaus vielen sehr guten unpolitischen Angebote, kostenlosen Flug- und Schiffsmodellbau bei den Jungen Pionieren,, spottbillige Ferienlager mit Nachtwanderungen, Lagerfeuer, das Pfadfinderleben… bis weit in die 60-er Jahre mit meistens unpolitischen Pionierleitern u.v.a.m.,
          Vieles andere Positive schrieb ich über die GST (Gesellschaft für Sport und Technik) bereits, sehr billigen Segelflug, Fahrerlaubnis,…
          So etwas wäre heute sogar sinnvoll für die Jugend und Sie waren eher dumm, wenn Sie diese guten Angebote nicht nutzten.
          Westfernsehen sahen fast alle mehr, als Ostfernsehen, die waren schon gut informiert.
          Auch sagt die Teilnahme an der Jugendweihe nichts über politische Einstellung, sie nutzten kostenlose (zumindest fast) Fahrten zur Wartburg, Erfurt in Betriebe, Museen,… z.T. nach Dresden in den Zwinger, Sächs. Schweiz oder auch Weimar zu den Klassikern, wenn damit auch das KZ Buchenwald verbunden war, na und, auch heute fahren viele Schulklassen dorthin. Mindestens 80% der z.T. tollen Angebote waren unpolitisch. Und das andere ging bei fast allen zum ein Ohr rein, zum anderen raus.

      • frank sagt:

        Und die „Mutti“ darf weitermachen,
        weil Deutschland nichts Besseres zu bieten hat!! Ich kann nicht mehr soviel essen, wie ich kotzen möchte

        frank

  5. Hans-Peter Fricke sagt:

    Leute warum kommt das jetzt erst wieder hoch? Das ist ein altes Thema, die Beweise in der Schweiz wurden anscheinend vernichtet. Die STASI Akten weg geschlossen oder vernichtet. Es gab Bilder die IM ERIKA zeigen, ich nenne Sie schon seit Jahren so.

    • FrDrZett sagt:

      Richtig, anders wäre auch tatsächlich dieser steile „Aufstieg“ vom nichts zum totalen nichts (sorry!) gar nicht in dem Zeitrahmen und sowieso nicht möglich gewesen….!!!

  6. Detlef sagt:

    Sie Wirt einen Bürgerkrieg hervorrufen

    • FrDrZett sagt:

      Natürlich damit führt sie dann indirekt das Fort was ihr Grossvater schon getan hat…, nämlich mit den Franzosen gegen Deutschland Krieg geführt….

  7. TomTom sagt:

    Obwohl ich Offiziersschüler und in der Partei war, durfte ich wegen meinen Verwandten im Westen nicht in Kiew studieren. Folglich muss die Merkel ein sehr inniges Verhältnis zur SED und zur Staatssicherheit gehabt haben.

  8. Kindern von Pfarrern war das Studium in der DDR verwehrt. Noch dazu, wenn die Familie aus Westdeutschland stammte. Lediglich Theologie hätte ihr unter normalen Umständen als Studienrichtung offen gestanden.
    Auch Gespräche mit ehemaligen Mitgliedern des MfS führten zu dem Ergebnis, daß sie ihre Karriere nur durch eine zuverlässige Zusammenarbeit mit dem Staatssicherheitsdienst so hätte ausüben können, wie sie es getan hat.

  9. Bernie sagt:

    Das würde Margot Honeckers Aussage erklären, bald wieder nach Hause zu können! „Wenn hier alles wieder geordnet ist „

  10. Christina sagt:

    Wer solch eine Laufbahn wie Merkel gegangen ist,
    durfte dies nur, wenn er bei der Stasi war.
    Genauso ist es mit dem Ministerpräsidenten von Sachsen Herrn Tillich. Er war beim Rat des Kreises Kamenz als Vorsitzender beschäftigt und diese waren alle bei der Stasi, denn sonst durften sie den Dienst nicht ausüben.
    Ich weis dies, denn ich war als parteilose Mitarbeiterin beim Rat des Kreises,aber nicht in Kamenz,denn Parteilose mußten auch einige Prozente vorhanden sein.

  11. herta frantsich sagt:

    Dass mit der Kanzlerin etwas nicht stimmt merkt man.Warum will sie Deutschland Arabisieren.Sie ist zum Islam konvertiert anders kann es nicht sein.Sie hasst die Christen.

  12. chico sagt:

    Jeder der in der DDR aufgewachsen ist und nicht völlig verblödet ist, weis das die Kariere von Merkel nur!!! mit der Stasi / SED möglich war.

  13. Das Buch über Angela Merkel : Die Patin von Gertrud Höhler -ORELL FÜSSLI Verlag Zürich gibt Aufschluss über ihre Art zu denken und beschreibt wie sie das land umbauen will .
    man darf nicht außer Acht lassen , dass hinter den Kulissen der Weltpolitik ganz andere Kräfte walten und die Politiker haben nur so lange eine chance auf der Bühne zu stehen als sie die für sie bestimmte Rolle zu spielen bereit sind . Der Abtritt erfogt oft unrümlich .

  14. Feldwebel Wurst sagt:

    Was mich wundert,ist der Umstand,daß niemand die Frau eigentlich mal fragt.Immerhin glauben ihr rund ein Drittel der Deutschen.Das ist gefährglich,oder sollte es gefährlicher sein,Fragen zu stellen?

  15. Dieter Auch sagt:

    Warum unterschlagen die Medien das? Trifft der Begriff
    Lügenpack doch zu?

  16. Kanzler Bismark sagt:

    Frau Merkel hat diese Sache geschickt eingefädelt !Erst hat ihr Busenfreund Gauck der die Stasiakten betreute, die Stasiakte von IM Erika (Angela Merkel) absolut gesäubert (rein gewaschen), übersah aber leider die Geheimakte von Robert Havemann in der der Merkel erwähnt und bildlich abgebildet war! Sie verbot (Dank ihres Kanzlerposten) die Veröffentlichung dieser Daten aus Havermanns Akte ! Merkel bedrängte Wulf solange bis er das Amt des Präsidenten abgab und der Gauck seinen Judaslohn erhalten konnte, nämlich das Bundespräsidentenamt !! Er wurde aber vom Volk mehr oder weniger abgelehnt, so das er auf eine zweite Amtszeit von sich aus verzichtete !In meinen Augen ist die Merkel eine Verbrecherin, denn wer Hundert-tausendfach Gesetze (Dublin III und das Deutsche Grundgesetz Art.16a) beugt, bricht oder ignoriert muss sich diesen Titel gefallen lassen !

  17. denk mal sagt:

    die alten sprüche sind immer noch die besten. z. b. rote socken haben häufig braune ärsche ! ! !der marsch dieser dame ist soo breit und braun, dass sich der vollmond dahinter verstecken kann. vor der wende haben im westen die bild und andere gazetten, lehrer und dozenten,funk und fernsehen auf den osten gezeigt. schaut mal , wie wenig meinungsfreiheit dort herscht. sendungen werden nur voraufgezeichnet gesendet, damit niemand eine abweichende meinung äussern kann. das gleiche haben wir seit regierungsantritt der grössten führerin aller zeiten in ard und zdf nun ja auch. ob frau merkel die beiden intendanten wohl mit liebe obersturmbannführer anredet, wenn sie ihnen den kopf tätschelt für ihre führerintreue? ? ?

  18. Dr. Wolfgang Wilhelm sagt:

    Ich besuchte 1986 im Rahmen einer Klassenfahrt am Palmsonntag den Erfurter Dom. Vor dem Dom wurden die Kirchgänger fotografiert.
    Unser Lehrer organisierte direkt nach dem Gittesdienst spontan ein Gespräch mit dem Bischof in der Sakristei. Der Bischof sagte zu uns:
    „…Wer heute von den Jugendlichen im Gottesdienst anwesend war, hat beruflich nichts mehr zu erwarten…“

    Vor diesem Hintergrund ist eine Stasivergangenheit von Frau Dr. Angela Merkel, die in der DDR nicht nur studieren, sondern auch promovieren durfte, mehr als wahrscheinlich anzunehmen.

  19. Erna Meierth sagt:

    *Angela Merkel ist polnische Jüdin*
    Angela Merkel wird als erstes Kind von Horst Kasner, geb. Kazmierczak, und Herlind Hasner, geb. Jentzsch, 1954 in Hamburg (nach unbestätigten Quellen allerdings in den U.S.A.) geboren und bekommt den Namen ANGELA DOROTHEA KASNER. Sie hat (angeblich) zwei Geschwister, Bruder Marcus und Schwester Irene. Der Vater, uneheliches Kind von ANNA RYCHLICKA KAZMIERCZAK und LUDWIK WOJCIECHOWSKI, ist evangelischer Pfarrer; die Mutter, eine polnische Jüdin aus Galizien, Lehrerin. Ihr Großvater mütterlicherseits hieß LUDWIK KAZMIERCZAK, stammte aus Posen und kämpfte im Ersten Weltkrieg gegen Deutschland. Das belegt ein Foto ihres Vetters zweiten Grades, Cousins ihres Vaters und Neffen ihres Großvaters, des 79jährigen pensionierten Buchhalters ZYGMUNT RYCHLICKI, in der polnischen Zeitung „Gazeta Wyborcza“. Ein Bild zeigt ihren Großvater in der Uniform der sog. Haller-Armee, einer Einheit von Polen, die in der französischen Armee gegen Deutsche kämpfte.

    Das YouTube Video dürfen Deutsche nicht sehen. Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar. = https://www.youtube.com/watch?v=kbIA9oRuEeI

  20. Daniel Müller sagt:

    Der einzige Politiker, der Frrau Merkels Vergangenheit einmal öffentlich in einer Talkshow zur Sprache gebracht hat war Oskar Lafontaine. Er wurde damals, so meine Erinnerung aufs brutalste von „CDU und SPD“ Mittalkern zusammengeschrien und der Talkmaster ist ihm über das Maul gefahren.. Wie kann man nur so einer verdienten person so etwas unterstellen…
    Aber gut oder auch nicht wieso habt ihr sie wiedergewählt????

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *